Direkt zum Inhalt
Engin Boral Ceyoniq Mitarbeiterstory

Ein familiäres Miteinander, ein cooles Produkt und jede Menge Entwicklungsmöglichkeiten – was will man mehr?

Engin Boral berichtet von seinem bisherigen Karriereweg bei der Ceyoniq

Gleich nach der Realschule bekam ich die Chance, bei einem großen Unternehmen eine Ausbildung zum Systeminformatiker zu absolvieren. Das war eine tolle Erfahrung, allerdings musste ich nach der Übernahme leider rasch feststellen, dass ich das Thema Bildung für mich noch nicht abgeschlossen hatte. Ich wollte mehr erreichen und noch einen Schritt weiter gehen. Daher entschied ich mich für einen Neustart, holte mein Fachabitur in Elektrotechnik nach und studierte an der FH Bielefeld Wirtschaftsinformatik. Eine gute Entscheidung, denn hier lernte ich im Rahmen einer Projektarbeit zufällig die Ceyoniq kennen. Das Unternehmen arbeitet regelmäßig mit Studierenden der FH Bielefeld zusammen und engagiert diese für Projekte und Abschlussarbeiten, um ihnen einen praktischen Einblick zu gewähren und potenzielle Nachwuchskräfte kennenzulernen.

Die Projektarbeit fand in der heißen Phase des Jahres – von September bis Dezember – statt. Obwohl die Teams in dieser Zeit selbst eng in wichtige Projekte eingebunden waren, haben die Kolleginnen und Kollegen sich immer Zeit für uns Studierende genommen, unsere Fragen beantwortet und uns jederzeit wertschätzend behandelt. Das hat mir damals schon sehr imponiert, weshalb ich zum Pflichtpraktikum und auch für die Erstellung meiner Bachelor-Thesis wieder zurück ins Unternehmen kam. Während der Abschlussarbeit entwickelte ich ein Ticketsystem auf Basis von nscale und arbeitete mich dazu wirklich tief in die Lösung ein. In den Interviews mit den Support-Mitarbeitern konnte ich alle Fragen loswerden und wertvolle Antworten einsammeln, um mit meiner Arbeit einen echten Nutzen im Unternehmen zu leisten. Das Ergebnis war ein funktionierender Prototyp und darauf war ich schon ziemlich stolz. Schon in den Praktika hatte ich erfahren, dass Studierende bei der Ceyoniq nicht nur Kaffee kochen dürfen, sondern selbständig wichtige Themen bearbeiten und für ihren Einsatz wirklich wertgeschätzt werden.

Das familiäre Miteinander im Team und auch die spannende Lösung nscale waren für mich die ausschlaggebenden Gründe, auch nach dem Studienabschluss im Unternehmen zu bleiben. In meiner aktuellen Position als Consultant im Expert Center Professional ECM lerne ich weiter jeden Tag etwas Neues dazu. Die Mischung aus Kundentelefonaten, Anforderungsaufnahme, Konzepterstellung, Implementierungen im System und Meetings mit unterschiedlichen Teams macht die Aufgabe für mich sehr spannend und abwechslungsreich. Hinzu kommt, dass ich mit einem Produkt arbeite, das so groß und mächtig ist, dass wir mit seinem Potenzial gefühlt jede Kundenanforderung erfüllen können. Wir nennen nscale daher im Team auch manchmal „das Raumschiff“ – voller Power, gigantisch groß und dazu in der Lage, uns und unsere Kunden überall hin zu bringen. 

Für die nächsten Jahre freue ich mich darauf, viele Erfahrungen im Consulting zu sammeln und immer besser zu werden. Da bei der Ceyoniq persönliche Weiterentwicklung stark gefördert wird, sehe ich hier für mich die Chance, mein Potenzial voll auszuschöpfen und bin gespannt, wo die Reise im Unternehmen mich hinführen wird.
 

Mockup Ceyoniq Technology Karrierebroschüre

 

Zur Karrierebroschüre

Ein familiäres Miteinander, ein cooles Produkt und jede Menge Entwicklungsmöglichkeiten – was will man mehr?
Smart City Ranking 2019
Wann ist eine Stadt smart?
Welche Werkzeuge für die Projektarbeit im Home-Office unerlässlich sind

Die Rationalisierung von Prozessen und die Mobilisierung von Teams, um Qualitätsarbeit…

Wir wollen das einfachste EIM der Welt bieten
Seit 24 Jahren im Unternehmen. Stefan Niemann erzählt.
Was ist Digitale Transformation?
Wir starten mit unserem Podcast „schon digital?“ und sprechen in dieser Folge über die Digitale…