Meine Aufgabe: Das Gesicht der Ceyoniq aktiv gestalten

mitarbeiterstory_birthe_raschdorf_header_0

Meine Aufgabe: Das Gesicht der Ceyoniq aktiv gestalten

LinkedIn
XING
Facebook
Twitter

Birthe Raschdorf verbindet Kreativität und Perfektion als Senior Grafikdesignerin bei der Ceyoniq

Meine kreative Ader habe ich schon früh entdeckt. Aus diesem Grund ging ich nacheinander die Ausbildung zur Gestaltungstechnischen Assistentin und das Studium im Bereich Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt Grafikdesign an. In dieser Zeit hat mich ein Auslandsaufenthalt in Israel persönlich und fachlich sehr geprägt, da dort Kreativität im Studium wesentlich freier praktiziert wird, als ich es aus Deutschland kannte. Das war in jedem Fall eine eindrucksvolle Erfahrung. Mit dem bis dahin gesammelten Rüstzeug verbrachte ich einige Jahre im Agenturleben und machte mich zwischenzeitlich selbstständig, um möglichst viele unterschiedliche Projekte zu erleben.

Allerdings wollte ich nach einer Weile wieder in einem Team arbeiten und so fiel mir bei meiner Suche nach der passenden Position die Ceyoniq auf. Viel wusste ich über das Unternehmen damals nicht – außer, dass es dort um „irgendetwas mit IT“ geht. Und ich hatte gehört, dass dort eine sehr angenehme Kultur gelebt wird. Dieser Eindruck bestätigte sich direkt im persönlichen Gespräch: Hier geht es nicht stur um Details in der Jobbeschreibung, sondern um den Menschen. Vor allem darum, was er mitbringt und wie gut er ins Unternehmen passt. So war das damalige Team sehr interessiert an meinem umfassenden Erfahrungsschatz in Sachen Design. Von Print und Digital Design über die Gestaltung des User Interface bis hin zur Neugestaltung des Empfangsbereichs durfte ich mich in den ersten Jahren in den unterschiedlichsten Aufgaben kreativ austoben. Nicht in allen Themen war ich von Anfang an ein Vollprofi – vieles durfte ich erst lernen und mich einarbeiten. Aber genau das macht die Arbeit bei der Ceyoniq für mich aus: Wenn man Leidenschaft wirklich in sich trägt und sich weiterentwickeln will, stehen einem hier sehr viele Türen offen.

Nach einiger Zeit als „Eierlegende Wollmilchsau“ habe ich vor vier Jahren meine aktuelle Position als Senior Grafikdesignerin besetzt und möchte sie nicht mehr missen. Das Gesicht der Ceyoniq – unser Corporate Design – liegt nun in meiner Verantwortung. Ich erstelle Printmedien, aktualisiere Design-Elemente, gestalte Give-Aways, entwickele neue Broschürenkonzepte, organisiere Fotoshootings, stimme mit dem Online-Team das Design der Website ab und halte darüber hinaus ständig Kontakt zu den japanischen Konzernkollegen. Dieser Mix aus unterschiedlichen Aufgaben, die sich alle um das Thema Corporate Design drehen, gefällt mir extrem gut. Vor allem auch, weil ich hier Kreativität und Perfektion kombinieren kann: Neben der ständigen Weiterentwicklung und der Gestaltung neuer Formate habe ich immer auch ein Auge darauf, dass die Corporate-Design-Vorgaben genau eingehalten werden. So sorge ich dafür, dass das Gesicht der Ceyoniq im Unternehmen und im Markt immer das gleiche ist, seinen Wiedererkennungswert behält und ihn weiter steigert. Außerdem verleihe ich unseren digitalen Lösungen eine sichtbare Gestalt, indem ich Gefühle und Werteversprechen mittels Corporate Design transportiere. Bei uns sind das beispielsweise Seriosität, Transparenz, Verlässlichkeit und Vitalität.

Meine herausfordernden Aufgaben, das tolle Team, das motivierende Arbeitsklima und die Möglichkeit, auch als dreifache Mutter Arbeit und Privatleben dank flexibler Arbeitsmodelle unter einen Hut zu bekommen, machen mich rundum zufrieden. Da unser Corporate Design sich mit dem Wachstum und der Entwicklung der Ceyoniq stetig verändern muss, wird mein Job nie langweilig, sondern fordert mich immer wieder aufs Neue heraus. 

Mann beim erstellen seiner elektronischen Signatur unter einem Dokument
Verbindlichkeit sicherstellen – elektronische Signaturen für die öffentliche Verwaltung
Digitalisierung bedeutet Arbeiten auf digitalen Endgeräten, in diesem Fall auf einem Tablet.
Deutschlands Büros auf dem Weg in die digitale Zukunft: die wichtigsten Ergebnisse des Digital Office Index 2022
Mitarbeiterin der Suneco arbeitet von Zuhause aus, dank einem digitalen Informationsmanagement
Flexibel, flexibler, Suneco: Wie digitales Informationsmanagement in der Praxis gelingt
Mitarbeiter aus der Maschinenbraubranche steht mit seinem Laptop zwischen Maschinen
Finden, statt zu suchen – smart Layouts vereinfachen Informationsmanagement im Maschinenbau
Neue Funktionen zur einfachen EIM-Nutzung mit der nscale Version 8.3
Sanduhr auf einem Schreibtisch, als Symbol wie viel Zeit man mit einem digitalen Purchase-to-Pay-Prozess
Den digitalen Purchase-to-Pay-Prozess mit nscale gestalten: So spart die Suneco AG Nerven, Zeit und Geld