EIM für Produktionsunternehmen: Office-Integration sorgt für einfache Kollaboration

LinkedIn
XING
Facebook
Twitter

Ein reibungsloses Informationsmanagement ist in Produktionsunternehmen eine besondere Herausforderung. Vor allem der Datenaustausch zwischen der Konstruktionsabteilung und den Business-Abteilungen mit Außenkontakt ist oft von Medienbrüchen und Ineffizienz gekennzeichnet. Software-Systeme für das Enterprise Information Management (EIM) bieten hier eine Lösung – doch spielt dabei eine tiefe Integration des EIM in die Microsoft-Office-Prozesse des Unternehmens eine zentrale Rolle.

Beim Informationsmanagement in Produktionsunternehmen treffen zwei Welten aufeinander: Auf der einen Seite stehen die technischen Entwicklungsabteilungen, in denen zum Beispiel Konstrukteure Maschinen und Anlagen planen und dafür spezialisierte Programme wie etwa CAD-Systeme nutzen, Stücklisten erstellen und sich mit der technischen Redaktion austauschen. Auf der anderen Seite stehen die Business-Abteilungen mit direktem Kontakt zu Lieferanten und Kunden, etwa der Einkauf oder der Vertrieb, die meist mit klassischen Microsoft-Office-Programmen wie Outlook, Excel, Word oder PowerPoint arbeiten.

Das Problem: In Unternehmen mit derart diversen Systemwelten werden Daten und Dokumente in der Regel an vielen verschiedenen Speicherorten aufbewahrt, obwohl sie sich auf ein- und dasselbe Projekt, beispielsweise einen Produktionsauftrag, beziehen. Viele Mitarbeitende sind an der Auftragsabwicklung beteiligt, haben allerdings keinen zentralen Zugriff auf prozessrelevante Informationen. Das führt unweigerlich zu einem immensen Zeitverlust bei der Informationsbeschaffung und nicht selten landen beteiligte Mitarbeitende schließlich bei auf dem Desktop abgelegten Dateien mit Namen wie „Dokument1_Version3_final_neu_abgestimmt_ergänzt“. Bearbeitungsstand, Inhalte und Aktualität sind unklar. Ist dies die finale Datei, wurde sie von allen Verantwortlichen freigegeben, kursieren weitere Versionen?

Vielseitige Herausforderungen bei der Kollaboration

Ein solches Informationschaos ist nicht nur nervenaufreibend und zeitintensiv, auch die Fehleranfälligkeit in der Zusammenarbeit verschiedener Bereiche ist hoch. Zudem drohen Compliance-Verstöße bei einem zu sorglosen Umgang mit der Dateiablage. Denn: Im Laufe einer Geschäftsbeziehung fallen zahlreiche und wichtige Dokumente wie Angebote, Auftragsbestätigungen, Bestellungen oder Verträge an. Oft werden diese per E-Mail verschickt, wobei hier neben möglicherweise beigefügten Dokumenten auch Anschreiben rechtsrelevante Inhalte enthalten können.

Mangels zentralem und revisionssicherem Ablageort werden oft aufbewahrungspflichtige Daten und Dokumente in persönlichen Postfächern belassen oder auf den Desktop verschoben. Es zeigt sich: Die digitale Zusammenarbeit in Produktionsunternehmen birgt vielseitige Herausforderungen. Eine Lösung bieten leistungsfähige EIM-Systeme (Enterprise Information Management) wie nscale von der Ceyoniq Technology. Das folgende Beispiel verdeutlicht zugleich die Mehrwerte einer tief in die Microsoft-Office-Programme integrierten Lösung, da diese Anwendungen häufig für den Informationsaustausch genutzt werden.

Informationen im Flow – von der Planung bis zur Archivierung

Üblicherweise planen die Konstrukteure, beispielsweise eines Maschinenbauers, ihre Produkte mit dafür vorgesehenen Spezialsoftwares. Während dieses Prozesses entstehen Dokumente wie Konstruktionspläne oder Stücklisten. Letztere besitzen für den Einkauf des betreffenden Unternehmens ebenso Relevanz wie für den Vertrieb. Der Einkauf ist für die Beschaffung der benötigten Materialien verantwortlich, während der Vertrieb aus den Informationen Angebote und Verträge generiert. Hier wird die zentrale Ablage aller vorgangsbezogenen Daten und Dokumente zur wichtigen Voraussetzung für einen reibungslosen abteilungsübergreifenden Workflow.  

Für die Bestellung der passenden Materialien braucht der Einkauf eine Stückliste und auch die Zeichnung im PDF-Format. Damit reiht sich diese Aufgabe automatisch in den unternehmensweiten Purchase-to-pay-Prozess ein, dessen vollständig digitalisierter Ablauf von führenden EIM-Systemen unterstützt werden kann. Im Zuge der Kommunikation mit Lieferanten entstehen weitere Dokumente wie Angebote, Verträge und Rechnungen, die alle nach den GoBD-Vorgaben archiviert werden müssen. Ein aufwendiger Vorgang, wenn jedes Dokument händisch in einen passenden Ordner gespeichert werden muss. Anders stellt sich dies dar, wenn ein EIM wie nscale mit Office-Integration genutzt wird.

Über eine in Outlook eingebettete Registerkarte erfolgt dann nämlich die Ablage einer Nachricht im EIM-System unmittelbar in der korrekten Lieferanten- oder Kundenakte. Dabei sind Akten, die häufig genutzt werden, über einen Schnellzugriff auswählbar, sodass die Anhänge und die Mail mit einem Klick in der richtigen Akte abgelegt sind. Beschäftigte können via Dialogfeld bestimmen, dass Anhänge unabhängig vom Schreiben gespeichert werden. Sollte das Anschreiben von Bedeutung sein, können die Anhänge eingebettet werden. Dabei wird entweder ein PDF- oder ein EML-Format gewählt, sodass die E-Mails nach der Ablage unabhängig von Outlook geöffnet und auch langzeitstabil archiviert werden können.

Nach der erfolgten Ablage erhält die E-Mail eine eindeutige Kennzeichnung, damit der Anwender in Outlook erkennen kann, dass die E-Mail digital in der Lieferantenakte abgelegt worden ist. An dieser Stelle bieten integrierte EIM-Systeme einen weiteren Vorteil: Unmittelbar aus Outlook heraus können Vorgänge wie etwa Prüf- und Freigabeprozesse – beispielsweise zu Angeboten und Rechnungen von Lieferanten – gestartet werden, ohne dass ein Systemwechsel erforderlich ist. Falls eine Bearbeitung der Dokumente erforderlich ist, erfolgt diese immer zentral an einem Dokument. Durch den zentralen Zugriff auf das eine Dokument haben alle Prozessteilnehmer den gleichen und aktuellsten Informationsstand.

Zentrale und strukturierte Datenablage für einen reibungslosen Informationsfluss

Um den Beschäftigten anlassbezogen und ohne Umwege Zugriff auf alle prozessrelevanten Daten zu ermöglichen, ist die zentrale Ablage also unerlässlich. Moderne EIM-Systeme bieten hierfür nutzungsorientierte Aktenstrukturen an, sodass viele Daten nicht nochmals eingegeben werden müssen und eine klare Strukturierung für alle Beteiligten ersichtlich ist. Mittels Rechte- und Rollenkonzepten kann der Zugriff auf einzelne Dokumente gesteuert werden: Besonders sensible Daten können nur von befugten Personen eingesehen werden, während unkritische Dokumente wie die Auftragsbestätigung eines Lieferanten allen Projektbeteiligten zur Verfügung stehen.

Aktuelle und zentrale Vorlagen vereinfachen die Dokumentenerstellung

Zentral gemanagte Office-Vorlagen vereinfachen erheblich die Dokumentenerstellung. EIM-Systeme verwalten neben Dokumenten auch Daten zur Benutzung in Office-Vorlagen. Auf die gespeicherten Vorlagen können Beschäftigte direkt aus Microsoft Word zugreifen. Dabei stehen nur die aktuellen Vorlagen zur Auswahl. Zudem muss die entsprechende Berechtigung zur Nutzung vorliegen. Ähnlich ist es mit Textbausteinen, die in mehreren Schreiben benötigt werden, wie beispielsweise die AGBs in Lieferverträgen. Sie können als wiederverwendbare Module im EIM-System hinterlegt werden.

Weil alle zum Projekt gehörenden Informationen in der zugehörigen Kundenakte vorliegen, wird die Angebotserstellung stark vereinfacht: Die anfallenden Kosten werden aus der Kalkulation übernommen, die Kontaktdaten des Ansprechpartners auf Kundenseite sind ebenfalls im EIM-System hinterlegt und mithilfe von Textbausteinen wird der Zeitaufwand noch einmal verringert. Ist das Angebot fertiggestellt, wird es gespeichert und der interne Freigabeworkflow gestartet, bevor es zum Versand an den Kunden kommt.

Unterstützung bei der Präsentationserstellung

Vor der Angebotserstellung steht oft die Unternehmensvorstellung oder die Präsentation eines neuen Produktes. Die im Office-Paket enthaltene Lösung für diesen Zweck ist PowerPoint. Auch die einzelnen Folien oder ganze Präsentationen können mithilfe einer integrierten EIM-Anwendung verwaltet werden. Somit ist die Präsentationserstellung stark vereinfacht. Wie in Word kann auf Vorlagen im Corporate Design zugegriffen werden. Zudem können freigegebene Präsentationen aus dem EIM-System in die PowerPoint-Anwendung geladen werden. Via Klick werden der neuen Präsentation einzelne Folien aus bereits vorhandenen Präsentationen hinzugefügt. So sind hier nutzerorientierte Präsentationen schnell gemacht.

Fazit: Zahlreiche Mehrwerte durch Office-Integration

Ein reibungsloser Informationsfluss ist entscheidend, um langfristig am Markt erfolgreich zu sein. Doch vielerorts ist dies noch immer eine Wunschvorstellung. Informationen liegen in verschiedenen IT-Systemen, Dokumente werden lokal bei den Nutzern gespeichert. Eine zentrale Ablage prozessrelevanter Daten und Dokumente findet nicht statt, was insbesondere in Produktionsunternehmen zu großen Reibungsverlusten führt und Prozessautomatisierung verhindert.

Leistungsfähige EIM-Systeme mit einer tiefen Office-Integration unterstützen den Anwender genau dort, wo er weitere Informationen benötigt, oder vereinfachen die zentrale Ablage. EIM-Systeme bieten eine rechtssichere Archivierung und weitere Mehrwerte – von der beschleunigten Dokumentenerstellung über das schnelle Auffinden relevanter Informationen bis hin zur tiefgreifenden Workflow-Unterstützung. Damit ist eine unternehmensweite Digitalisierung ein zentraler Teil der täglichen Arbeit, der nicht auffällt und Kosten und Zeit einspart.

Ein Mann nutzt die digitale Signatur für sein Anliegen bei der öffentlichen Verwaltung. Ganz einfach aus der Küche heraus.
Bitkom: Öffentliche Verwaltungen unter Druck – mehr Tempo bei der Digitalisierung gefordert
Digitalisierung bedeutet Arbeiten auf digitalen Endgeräten, in diesem Fall auf einem Tablet.
Deutschlands Büros auf dem Weg in die digitale Zukunft: die wichtigsten Ergebnisse des Digital Office Index 2022
Neue Funktionen zur einfachen EIM-Nutzung mit der nscale Version 8.3
Sanduhr auf einem Schreibtisch, als Symbol wie viel Zeit man mit einem digitalen Purchase-to-Pay-Prozess
Den digitalen Purchase-to-Pay-Prozess mit nscale gestalten: So spart die Suneco AG Nerven, Zeit und Geld
Frau sitzt in einer Fußgängerzone und liest auf Ihrem Tablet die ITK-Technologie-Trends 2022. In der anderen Hand hält Sie ihr Smartphone.
ITK-Technologie-Trends 2022 – Digital Workplace weiter auf dem Vormarsch
Die Kollegen der SUNECO AG schreiben Collaboration groß und ziehen alle an einem Strang
Mit vereinten Kräften zum Erfolg: Die Suneco hat mit nscale Zusammenarbeit neu definiert
Ein Desktop-Monitor, auf dem der Purchase-to-Pay Award 2022 der Ceyoniq gezeigt wird.
Anwendungsexperten haben entschieden: Ceyoniq ist Purchase-to-Pay-Champion
Workflowmanagement-Mitarbeiter der SUNECO AG
Workflow Management mit nscale: So laufen bei Suneco alle Prozesse wie geschmiert
Die unterschiedlichen nscale Clients der SUNECO
Immer die richtige Oberfläche zur Hand: So nutzt Suneco die Clients von nscale
Frau in einem Büro hält einen Ordner in der Hand und lächelt.
Ready for Change: So gelingt die Digitalisierung der Eingangsrechnungsverarbeitung
Frau mit Brille steht im Raum mit verschränkten aber mit einem lächeln
Digitale Beschaffung – umfassende Automatisierung vom Bedarf bis zum Wareneingang
Mann mit Brille hat ein Handy in der Hand und steht in einem Flur.
Einen deutlichen Mehrwert erzielen – durch eine digitale Lösung für den Purchase-to-Pay-Prozess
Digitale Lösung: In vier Schritten vom Rechnungseingang zur Freigabe
6 Menschen halten zusammen die Hände hoch und gucken in den Sonnenuntergang.
Im Team zum Ziel – gesteigerte Produktivität durch Collaboration
Vier Zugriffsmöglichkeiten sorgen für maximale Flexibilität: E-Akte-Lösung nscale eGov für die öffentliche Verwaltung
Frau sitzt mit Ihrem Laptop und einem Hirschen in einem Boot, denn in der neuen Arbeitswelt kannst du arbeiten mit wem du willst
Arbeite, mit wem Du willst – das Team als perfektes Ökosystem
Mann sitzt mit seinem Laptop auf einem Baumstamm, denn in der neuen Arbeitswelt kannst du arbeiten wo du willst.
Houston, wir haben kein Problem! Arbeite, wo Du willst – und sei es in der Galaxie
Mann steht im Flur eines Büros mit einem Tablet in der Hand
Die digitale Lieferantenakte: Basis für den optimalen Purchase-to-Pay-Prozess
Wie digital ist mein Unternehmen? Bitkom veröffentlicht Reifegradmodell „Digitale Geschäftsprozesse“
Frau ist mit Ihrem Handy am telefonieren
Smart City Ranking 2019: Welche City ist die schlaueste?
Kollegen in einem Büro
Realistisch oder Utopie: Wird das papierlose Büro eines Tages Wirklichkeit?
Eine Person, die ein Blatt Papier auf den Scanner legt
KI im Scanner: Wie Künstliche Intelligenz bei der Dokumentenklassifizierung unterstützt
Zwei Kollegen, die etwas besprechen
IDC-Studie: Diese Hürden muss KI noch meistern
Geschäftsleute, die über die Straße laufen und sich unterhalten
Index Digitalisierung 2019: Standortbestimmung Digitale Kommune
Vier Personen die auf Stühlen sitzen und warten
Index Digitalisierung 2019: Wo steht Deutschland bei digitalen Bürgerservices?
Finger zeigt auf ein Blatt mit Diagrammen drauf
Do you believe the Hype? Chancen und Grenzen von KI-Techniken beim EIM
Frau sitzt im Theater
Die Theater des Bühnenvereins Nord machen sich fit für die Digitalisierung
Fernglas, das eine Person in den Händen hält
Augmented Reality im Einsatz: Von Science Fiction zum Business-Standard
Mann steht am Fenster und blickt auf eine Skyline einer Großstadt
Smart City: Intelligentes Leben in der Großstadt
Mehrere Personen laufen durch ein Bürogebäude
IT-Trends 2019 – So sehen wir das laufende Jahr
Unternehmen arbeitet an seiner Eingangsrechnungsverarbeitung
Invoice Management: Mehr Transparenz, schnellere Durchlaufzeiten, Senkung der Kosten
Tablet mit neuen Technologien, die den Arbeitsplatz der Zukunft darstellen sollen
Arbeitsplatz der Zukunft – Adobe-Studie