Datenschutz-Risiken im Home-Office keine Chance bieten

LinkedIn
XING
Facebook
Twitter

Der Trend zum Arbeiten im Home-Office ist inzwischen in vielen Branchen angekommen, aber gerade die aktuelle Situation, verursacht durch den Corona-Virus, hat viele Unternehmen dazu gezwungen, ihren Mitarbeitern spontan das Arbeiten von zu Hause aus zu ermöglichen. Das birgt allerdings zahlreiche Risiken in den Bereichen der Informationssicherheit und des Datenschutzes, vor allem wenn das Unternehmen technisch und organisatorisch nicht ausreichend auf eine solche Arbeitsweise eingestellt ist oder seine Mitarbeiter nicht gezielt sensibilisiert hat.

Ganz klassische technische Schwachstellen und damit Einfallstore für Datendiebe ergeben sich durch die mangelnde Absicherung von Endgeräten oder die Benutzung von ungeschützten Heim-Netzwerken zur Übertragung von sensiblen Geschäftsgeheimnissen sowie Daten von Partnern, Kunden und Mitarbeitern. Diese Daten sind heiß begehrte Informationen und gleichzeitig der wertvollste Besitz eines jeden Unternehmens. Dabei gibt es einfache Maßnahmen, die jedes Unternehmen schnellstmöglich umsetzen sollte, denn bereits die Einrichtung einer verschlüsselten VPN-Verbindung und einer starken Firewall kann hier die gröbsten Sicherheitslücken schließen.

Ebenfalls muss dem Schutz der Informationen vor dem Zugriff von Dritten im Home-Office eine bedeutende Rolle zuteilwerden. Die technische Ausstattung (PC, Handy etc.) sollte nur für berufliche Zwecke genutzt werden, damit es nicht zu Sicherheitsproblemen kommt. Die Endgeräte sind mit einem Passwort zur Bildschirmsperre zu versehen, sodass die in häuslicher Gemeinschaft lebenden Personen keinen Zugriff auf die Daten haben. Arbeitsmittel sind sicher aufzubewahren, um eine vertrauliche Behandlung von Unterlagen und Datenträgern mit personenbezogenen Daten zu gewährleisten. Auch Haustiere können die Informationssicherheit gefährden. Läuft bspw. die Katze über die Tastatur und löst den Versand einer E-Mail mit Geschäftsgeheimnissen oder personenbezogenen Daten aus, kann die Übermittlung an die falsche Adresse zum massiven Datenschutzvorfall mit allen teuren Konsequenzen für das Unternehmen führen.

Eine andere Herausforderung für das Arbeiten im Home-Office ist aber auch die völlig veränderte Kommunikation zwischen den Mitarbeitern. Traf man sich bisher zu einem Meeting überwiegend persönlich im Büro, übernehmen zunehmend Videokonferenzen diese Aufgabe. Auch hier sollten Unternehmen zur Wahrung der Sicherheit auf eine zuverlässige und datenschutzkonforme technische Basis, wie z.B. MS Teams oder Cisco WebEx setzen. 
Gleiches gilt für die Datenspeicherung und den Datenaustausch, der früher oft auf dem „kleinen Dienstweg“ z.B. per USB-Stick erfolgte. Das ist nicht mehr zeitgemäß, kann bei hohen Datenmengen verwirrend werden und birgt zusätzliche Gefahren z.B. den Datenverlust. Viel besser eignen sich dafür Enterprise-Information-Management-Systeme (EIM). Sie ermöglichen die sichere Speicherung sowie ein komfortables, flüssiges und nachvollziehbares Datenmanagement im Unternehmen. Außerdem hilft das EIM, durch Features wie dem Berechtigungsmanagement oder der Dokumentation von Aufbewahrungsfristen, bei der Einhaltung gesetzlicher Vorgaben der DSGVO.  Übergreifend gilt, die Unternehmen müssen Ihre Mitarbeiter für die Sicherstellung des Datenschutzes sensibilisieren. Dies gilt besonders vor dem Hintergrund der veränderten Situation durch das vermehrte Arbeiten im Home-Office. Eine Schulung zur Sicherstellung der technischen und organisatorischen Maßnahmen für die Gewährleistung des Datenschutzes ist unumgänglich. Die Remote-Worker sollten darüber hinaus darin geschult werden, wie Daten verschlüsselt werden, wie mit Dokumenten in Papierform zu verfahren ist, ob ein Download von Software und ggf. von welcher Software zulässig ist. Auch ist zu informieren, welche Schritte im Fall eines Datenverlustes zu unternehmen sind. 

Mit der entsprechenden Sensibilisierung und starken Tools steht einem sicheren Arbeiten im Home-Office also nichts im Weg. Management und Mitarbeiter können davon gleichermaßen profitieren.

Mitarbeiterin der Suneco AG arbeitet im Home Office
Arbeiten wo, mit wem, wann und wie du willst: Die Suneco AG bietet den Arbeitsplatz der Zukunft
Mann arbeitet aus dem Park heraus
Hürden der mobilen Arbeit – So gelingt der Digital Workspace
Frau am Arbeiten im Home Office
Mobiles Arbeiten braucht eine Strategie: Anbindung an Drittsysteme
Mann mit Brille sitzt an einem Tisch und hält ein Handy in der Hand
Läuft bei dir? Einfaches Informationsmanagement in schwierigen Zeiten
Mann sitzt mit seinem Laptop auf einem Baumstamm, denn in der neuen Arbeitswelt kannst du arbeiten wo du willst.
Houston, wir haben kein Problem! Arbeite, wo Du willst – und sei es in der Galaxie
Frau sitzt in Ihrem Büro
Zurück ins Büro: Flexibel arbeiten dank digitalem Informationsmanagement
Bild eines staatlichen Gebäudes
Unterstützung vom Staat – Welche Förderung können Unternehmen für ihre Digitalisierung beantragen?
Wie Technologie Ihnen helfen kann, effektiv zu kommunizieren, während Sie im Home-Office arbeiten
Welche Werkzeuge für die Projektarbeit im Home-Office unerlässlich sind
Einfach ins Home-Office – aber wie?
Bild der Bahnhofsanzeige, dass aufgrund von Corona Abstand gehalten werden soll
Über die Folgen der spontanen Digitalisierung und Auswirkungen auf die Nach-Epidemie-Zeit
Mann arbeitet mit seinem Laptop aus dem Home-Office
12 Tipps für das effiziente Arbeiten im Home-Office
Mann arbeitet mit seinem Laptop von Zuhause
Dokumente digital managen: Wie ein ECM die Arbeit im Home-Office unterstützt
Kollegen sitzen gemeinsam in einem Cafe und arbeiten von dort aus
New Work: Zukunftsmodell oder Illusion?