E-Akte: Herzstück der digitalen Verwaltung

LinkedIn
XING
Facebook
Twitter

Mit der Umstellung auf die elektronische Akte erlebt die öffentliche Verwaltung eine der größten Veränderungen seit der Einführung der EDV überhaupt. Bis zum Jahr 2020 sollen dem E-Government-Gesetz zufolge Dokumente digital verwaltet und Prozesse elektronisch organisiert werden. Das Ziel ist eine schnellere und effektivere öffentliche Verwaltung. Dabei geht es um mehr als nur die papierlose Verwaltung.

Die elektronische Akte gilt als das Herzstück der modernen elektronischen Verwaltung. Für die öffentliche Hand ist die E-Akte die elementare Lösung zur zentralen Verwaltung von Schriftgut. Im Optimalfall haben alle berechtigten Mitarbeiter jederzeit und von überall Zugriff auf jedes benötigte Dokument und jede Datei. Das würde die Verwaltung immens vereinfachen. Es stellt allerdings auch hohe Anforderungen an Verfügbarkeit, Management von Berechtigungen, Sicherheit von Daten und Skalierbarkeit. Hier lauern Hürden.

Aber was genau ist eigentlich eine E-Akte? Die E-Akte ist definiert als ein zentraler Sammelpunkt für Informationen. Dabei handelt es sich um Daten, die während eines Verwaltungsvorgangs entstehen. In der Akte können sich zum Beispiel E-Mails oder Dokumente befinden. Das bietet nicht nur eine chronologische Dokumentation des Verwaltungshandelns, auch die gesetzliche Pflicht zur Aufbewahrung wird erfüllt.

Ein Enterprise Content Management System als technische Grundlage

Die ideale informationstechnologische Grundlage für die elektronische Akte ist ein Enterprise Content Management (ECM) System. ECM-Systeme speichern und verwalten den benötigten Content und stellen diesen für die Zusammenarbeit zur Verfügung. Ausgereifte Speichertechnologien und anpassungsfähige Berechtigungskonzepte garantieren ein konsistentes Informationsmanagement.

Zudem werden Anforderungen an Compliance und Datenschutz konsequent umgesetzt. Im Auskunftsfall garantiert das System, dass alle Informationen schnell verfügbar sind. Vom System sind Schnittstellen zu vielen anderen Systemen und Tools möglich. Mit der E-Akte wird die bestehende Ordner-Struktur in der öffentlichen Verwaltung idealerweise beibehalten. Aktendeckblätter, Laschen und Register wird es weiterhin geben. Alle Informationen und Unterlagen zu einem Sachverhalt werden weiterhin vorgehalten. Der Abruf von Informationen erfolgt allerdings nicht mehr analog, sondern digital auf Knopfdruck. Das ist schneller, effizienter und benutzerfreundlicher. Die Einarbeitung der Mitarbeiter ist in der Regel unkompliziert, da bestehende Strukturen weiterhin Verwendung finden. Dennoch ist es wichtig, die Mitarbeiter frühzeitig einzubinden. Das schafft Akzeptanz und baut Widerstände ab.

Verbesserung der internen und externen Zusammenarbeit

Doch die Einführung der elektronischen Akte verbessert nicht nur das verwaltungsinterne Informationsmanagement, sondern auch die Kommunikation zwischen Bürgern und Verwaltung. Denn Prozesse und Abläufe lassen sich durch die elektronische Kommunikation schneller erledigen. Mitarbeiter in der Verwaltung haben sofortigen Zugang zu Informationen. Auch wenn ein Sachbearbeiter im Urlaub ist, kann die Vertretung schnell auf die benötigten Informationen zugreifen. Insgesamt kann sich die Kollaboration auf allen Ebenen deutlich verbessern. Das kommt auch dem Bürger zu Gute.

Zudem bietet die elektronische Akte im Bereich Compliance deutliche Vorteile gegenüber Papierakten. Denn bei Papierakten ist es beispielsweise sehr aufwendig, die Einhaltung von Löschfristen zu wahren. Auch das Management von Zugangsberechtigungen gestaltet sich komplex. Bei der elektronischen Akte übernimmt die Software diese Aufgabe. Daraus ergeben sich deutliche Erleichterungen für die Einhaltung von Compliance-Vorschriften.

Weitere Vorteile der elektronischen Aktenhaltung

Die elektronische Aktenhaltung hat zahlreiche weitere Vorteile. Einer davon ist die stetige Verfügbarkeit von Informationen. Das bedeutet Schnelligkeit und Übersichtlichkeit. Ein weiterer Vorteil ist der Platzgewinn. Denn ein elektronisches Archiv braucht deutlich weniger Platz als das Pendant in Papierform. Außerdem können Recherchen deutlich schneller erledigt werden. Denn Sachbearbeiter müssen nicht mehr stundenlang in Papierbergen blättern. Nach Eingabe des richtigen Keywords sind Informationen in Echtzeit verfügbar.

Die Einführung der elektronischen Akte ist somit ein großer Schritt bei der digitalen Transformation der öffentlichen Verwaltung. Die Kommunikation wird einfacher und schneller. Informationen und Daten sind jederzeit verfügbar. Die Anliegen von Bürgern können schneller bearbeitet werden und auch der Informationsaustausch innerhalb der Verwaltung wird einfacher. All dies ermöglicht der Einsatz eines modernen ECM-Systems, in das vorab Anforderungen der Bediener und der Nutzer eingeflossen sind.

Straße als Symbol von Barrierefreiheit im Government
Informationsmanagement im Government- und Versorgungs-Sektor: Barrierefreie Software wird immer wichtiger
Arbeite wie du willst - Personen sitzen auf einer Blume
Ganz nach deinem Geschmack. Arbeite, wie du willst!
E-Akte unterstützt mobiles Arbeiten: Öffentliche Verwaltung muss handeln
Dokumenteninputmanagement leicht gemacht – mit nscale eGov von der Ceyoniq Technology
Vier Zugriffsmöglichkeiten sorgen für maximale Flexibilität: E-Akte-Lösung nscale eGov für die öffentliche Verwaltung
Mann hält Unterlagen in der Hand und grübelt darüber
Vom Antrag bis zum Bescheid – E-Akte-Lösung für perfekte Workflows in der öffentlichen Verwaltung
Foto von Berlins Innenstadt
E-Akte der Ceyoniq Technology: Land Berlin führt nscale eGov ein
Frau lächelt eine weitere Person an
Die öffentliche Verwaltung im Griff – zentrale Funktionen der E-Akte-Lösung nscale eGov
Frau sitzt an Ihrem Arbeitsplatz vor Ihrem Computer
Demografischer Wandel: Digitales Dokumentenmanagement nutzt allen Altersgruppen
Zwei Personen die sich per Handschlag begrüßen
E-Rechnungsgesetz ist in Kraft: Wie die Kommunalverwaltung jetzt digitalisieren sollte
Mann sitzt lächelnd im Büro
"Sehr gute Lösung": BARC bewertet E-Akte nscale
Sanduhr
Halbzeit im Digitalisierungswettlauf: Auf dem Weg zum OZG müssen Kommunen noch viele Hürden nehmen
Frau ist mit Ihrem Handy am telefonieren
Smart City Ranking 2019: Welche City ist die schlaueste?
Geschäftsleute, die über die Straße laufen und sich unterhalten
Index Digitalisierung 2019: Standortbestimmung Digitale Kommune
Vier Personen die auf Stühlen sitzen und warten
Index Digitalisierung 2019: Wo steht Deutschland bei digitalen Bürgerservices?
Mann steht am Fenster und blickt auf eine Skyline einer Großstadt
Smart City: Intelligentes Leben in der Großstadt

Der Ceyoniq Newsletter

Bleiben Sie immer up to date, indem Sie sich für unseren Newsletter anmelden.